Viel Spass beim durchforsten!

 

"Das Argument gleicht dem Schuß einer Armbrust - es ist gleichermassen wirksam, ob ein Riese oder ein Zwerg geschossen hat." (Francis Bacon)

"Freundschaft ist ein Zustand, der besteht, wenn jeder Freund glaubt, dem anderen gegenüber eine leichte Überlegenheit zu haben." (Honoré de Balzac)

"Ein Wunsch kann durch nichts mehr verlieren, als dadurch, daß er in Erfüllung geht." (Peter Bamm)

"Tätig ist man immer mit einem gewissen Lärm. Wirken geht in der Stille vor sich."     (Peter Bamm)

"Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, daß es nicht erkaltet." (Peter Bamm)

"Die Wahrheit ist unteilbar. Nur die Köpfe, in die sie nicht hineingeht, können gespalten werden." (Peter Bamm)

"Das Leben ist ein Hospital, in dem jeder sein Bett wechseln möchte." (Charles Baudelaire)

"Geh nicht immer auf dem vorgezeichneten Weg, der nur dahin führt, wo andere bereits gegangen sind." (Alexander Graham Bell)

"Lebenskünstler sind Menschen, die nicht nur Zeit für das Notwendige, sondern auch für das scheinbar Überflüssige haben." (Friedl Beutelrock)

"Ein Feigling ist ein Mensch, bei dem der Selbsterhaltungstrieb normal funktioniert." (Ambrose Bierce)

"Bewunderung ist die höfliche Beachtung des anderen Menschen, der Ähnlichkeit mit dir hat" (Ambrose Bierce)

"Gehirn: ein Organ, mit dem wir denken, daß wir denken." (Ambrose Bierce)

"Ein Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten." (Ambrose Bierce)

"Zukunft: jene Zeit, in der unsere Geschäfte gut gehen, unsere Freunde treu sind und unser Glück gesichert ist. (Ambrose Bierce)

"Alle sind Irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt." (Ambrose Bierce)

"Friede: die Epoche des Betrügens zwischen zwei Epochen des Kriegführens."     (Ambrose Bierce)

"Selbstachtung: eine falsche Einschätzung." (Ambrose Bierce)

"Emanzipation ist der Übergang eines Sklaven aus der Unterdrückung durch einen anderen in die Unterdrückung durch sich selbst." (Ambrose Bierce)

"Viele Menschen halten ihre Phantasie für ihr Gedächtnis." (Josh Billings)

"Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden,desto besser schlafen sie." (Otto von Bismarck)

"Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd." (Otto von Bismarck)

"Gegen die Regierung mit allen Mitteln zu kämpfen ist ja ein Grundrecht und Sport eines jeden Deutschen." (Otto von Bismarck)

"Das Grundgesetz ist der Beichtspiegel der Nation." (Heinrich Böll)

"Staat und Kirchen können nur zwei Möglichkeiten dulden: Ehe oder Prostitution, und in den meisten Fällen ist ihnen die Liebe außerhalb dieser beiden Gehege verdächtig" (Heinrich Böll)

"Einen Wahn verlieren macht weiser als eine Wahrheit finden." (Ludwig Börne)

"Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die der Freiheit nicht."          (Ludwig Börne)

"Die einzige Art zu betrügen, die noch Erfolg hat, ist - offenherzig zu sein." (Ludwig Börne)

"Dieselben Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten." (Wernher von Braun)

"Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft." (Bertold Brecht)

"Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher." (Bertold Brecht)

"Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt." (Bertold Brecht)

"Die Schriftsteller können nicht so schnell schreiben, wie die Regierungen Kriege machen; denn das Schreiben verlangt Denkarbeit." (Bertold Brecht)

"Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war."    (Bertold Brecht)

"Steigerung des Luxus: eigenes Auto, eigene Villa, eigene Meinung."                    (Wieslaw Brudzinski)

"Ein Freund ist ein Mensch, der dir völlig selbstlos schadet." (Wieslaw Brudzinski)

"Intelligenz, behaupten die Intelligenten, ist die Fähigkeit, sich der Situation anzupassen. Wenn du ein Buch verkehrt in die Hand genommen hast, lerne, es verkehrt zu lesen." (Wieslaw Brudzinski)

"Manche meinen, sie seien liberal geworden, nur weil sie die Richtung ihrer Intoleranz geändert haben." (Wieslaw Brudzinski)

"Aschenhaufen haben es gern, wenn man sie für erloschene Vulkane hält."            (Wieslaw Brudzinski)

"Die Grenze zwischen Zivilisation und Barbarei ist nur schwer zu ziehen: Stecken Sie sich einen Ring in Ihre Nase, und Sie sind eine Wilde; stecken Sie sich zwei Ringe in Ihre Ohren, und Sie sind zivilisiert." (Pearl S. Buck)

"Das Streben nach Vollkommenheit macht manchen Menschen vollkommen unerträglich." (Pearl S. Buck)

"Lärm ist ein geeignetes Mittel, die Stimme des Gewissens zu übertönen."                 (Pearl S. Buck)

"Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben." (Pearl S. Buck)

"Die gefährlichsten Herzkrankheiten sind immer noch Neid, Haß, Geiz." (Pearl S. Buck)

"Die Hoffnung aufzugeben bedeutet, nach der Gegenwart auch die Zukunft preiszugeben." (Pearl S. Buck)

"Niemand beging einen größeren Fehler als jener, der nichts tat, weil er nur wenig tun konnte." (Edmund Burke)

"Klatschen heißt anderer Leute Sünden beichten." (Wilhelm Busch)

"Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge." (Wilhelm Busch)

"Wem zu glauben ist, redlicher Freund, das kann ich dir sagen: Glaube dem Leben; es lehrt besser als Redner und Buch." (Wilhelm Busch)

"Der Philosoph hat wie der Hausbesitzer immer Reparaturen." (Wilhelm Busch)

"Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt wird, kriegt augenblicklich Junge." (Wilhelm Busch)

"Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann." (Samuel Butler)

"Der beste Lügner ist der, der mit den wenigsten Lügen am längsten auskommt."     (Samuel Butler)

"Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten."        (Albert Camus)

"Jede einem Menschen zugefügte Beleidigung, geleichgültig, welcher Rasse er angehört, ist eine Herabwürdigung der ganzen Menschheit." (Albert Camus)

"Einen Menschen lieben heißt einzuwilligen, mit ihm alt zu werden. " (Albert Camus)

"Feig, wirklich feig ist nur, wer sich vor seinen Erinnnerungen fürchtet." (Elias Canetti)

"Ehe man den Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen hat."                  (Truman Capote)

"Erfahrung ist der beste Lehrmeister. Nur das Schulgeld ist teuer." (Thomas Carlyle)

"Sieh zu, daß du ein ehrlicher Mensch wirst, denn damit sorgst du dafür, daß es einen Schurken weniger auf der Welt gibt." (Thomas Carlyle)

"Die Zeit ist schlecht? Wohlan. Du bist da, sie besser zu machen." (Thomas Carlyle)

"Nachrichtensprecher fangen stets mit 'Guten Abend' an und brauchen dann 15 Minuten, um zu erklären, daß es kein guter Abend ist." (Rudi Carrell)

"Viele Leute scheinen von der fixen Idee besessen zu sein, daß nicht nur im Zirkus, sondern auch in der Musik, Malerei und Literatur nur noch die Clowns eine Chance haben." (Pablo Casals)

"Amor ist der größte Spitzbube unter den Göttern; der Widerspruch scheint sein Element zu sein." (Giacomo Casanova)

"Die Schönheit brauchen wir Frauen, damit die Männer uns lieben, die Dummheit, damit wir die Männer lieben." (Coco Chanel)

"Früher haben die Frauen auf ihrem eigenen Boden gekämpft. Da war jede Niederlage ein Sieg. Heute kämpfen sie auf dem Boden der Männer. Da ist jeder Sieg eine Niederlage." (Coco Chanel)

"Die Leute streiten im allgemeinen nur deshalb, weil sie nicht diskutieren können."      (Gilbert Keith Chesterton)

"Der Mensch ist bereit, für jede Idee zu sterben, vorausgesetzt, daß ihm die Idee nicht ganz klar ist." (Gilbert Keith Chesterton)

"In England ist das Interesse an der Ungleichheit der Pferde weitaus größer als an der Gleichheit der Menschen." (Gilbert Keith Chesterton)

"Schweigen ist die unerträglichste Erwiderung." (Gilbert Keith Chesterton)

"Klugheit tötet Weisheit; das ist eine der wenigen zugleich traurigen und wahren Tatsachen." (Gilbert Keith Chesterton)

"Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen." (Winston Churchill)

"Lache nicht über die Dummheit der anderen! Sie kann deine Chance sein."            (Winston Churchill)

"Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muß dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist." (Winston Churchill)

"Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat." (Winston Churchill)

"Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst frühzeitig zu machen." (Winston Churchill)

"Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer von der Gefahr des Rauchens für die Gesundheit liest, hört in den meisten Fällen auf - zu lesen... (Winston Churchill)

"Der wahre Realist vergißt nicht, Ideale in Rechnung zu stellen." (Winston Churchill)

"Sage nicht immer, was Du weißt, aber wisse immer, was Du sagst." (Matthias Claudius)

"Niemand ist frei, der über sich selbst nicht Herr ist." (Matthias Claudius)

"Wir sollten niemals aus den Augen verlieren, daß der Weg zur Tyrannei mit der Zerstörung der Wahrheit beginnt." (Bill Clinton)

"Gute Erziehung besteht darin, das man verbirgt, wieviel man von sich selber hält und wie wenig von den anderen." (Jean Cocteau)

"Nur die Weisen sind im Besitz von Ideen. Die meisten Menschen sind von Ideen besessen." (Samuel Coleridge)

"Nichtstun macht nur dann Spaß, wenn man eigentlich viel zu tun hätte." (Noël Coward)

"Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart (Noël Coward)

"Man braucht nichts im Leben zu fürchten, man muß nur alles verstehen." (Marie Curie)

"Wer interessieren will, muß provozieren." (Salvador Dali)

"Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, daß das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes" (Salvador Dali)

"Die Menschen werden alt, aber selten reif." (Alphonse Daudet)

"Die Frauen machen sich nur deshalb so hübsch, weil das Auge des Mannes besser entwickelt ist, als sein Verstand." (Doris Day)

"Menschen unter Druck denken nicht schneller" (Tom DeMarco, Der Termin)

"Das Glück wohnt nicht im Besitze und nicht im Golde, das Glücksgefühl istin der Seele zu Hause." (Demokrit)

"Ein Leben ohne Freude ist wie eine weite Reise ohne Gasthaus." (Demokrit)

"Auch Quellen und Brunnen versiegen, wenn man zu oft und zu viel aus ihnenschöpft." (Demosthenes)

"Ich denke, also bin ich." (René Descartes)

"Alles was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch." (René Descartes)

"Der gesunde Verstand ist die bestverteilte Sache der Welt, denn jedermann meint, damit so gut versehen zu sein, daß selbst diejenigen,die in allen übrigen Dingen sehr schwer zu befriedigen sind, doch gewöhnlich nicht mehr Verstand haben wollen, als sie wirklich haben." (René Descartes)

"Es hilft nichts, die Vergangenheit zurückrufen zu wollen, außer sie wirkt noch in die Gegenwart hinein." (Charles Dickens)

"Unter Intuition versteht man die Fähigkeit gewisser Leute, eine Lage in Sekundenschnelle falsch zu beurteilen." (Friedrich Dürrenmatt)

"Nichts kann rückgängig gemacht werden, was einmal gedacht wurde."                 (Friedrich Dürrenmatt, Die Physiker)

"Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit."                             (Marie von Ebner-Eschenbach)

"Nur der Denkende erlebt sein Leben, an Gedankenlosen zieht es vorbei."                  (Marie von Ebner-Eschenbach)

"Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein."             (Marie von Ebner-Eschenbach)

"Wer an die Freiheit des menschlichen Willens glaubt, hat nie geliebt und nie gehaßt." (Marie von Ebner-Eschenbach)

"Sei deines Willens Herr und deines Gewissens Knecht." (Marie von Ebner-Eschenbach)

"Überlege einmal, bevor du gibst, zweimal, bevor du annimmst und tausendmal, bevor du verlangst und forderst." (Marie von Ebner-Eschenbach)

"Die Summe unserer Erkenntnis besteht aus dem, was wir gelernt, und aus dem, was wir vergessen haben." (Marie von Ebner-Eschenbach)

"Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, machtunser Schicksal aus." (Marie von Ebner-Eschenbach)

"Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen." (Albert Einstein)

"Am Anfang gehören alle Gedanken der Liebe. Später gehört dann alle Liebe den Gedanken." (Albert Einstein)

"Wer keinen Sinn im Leben sieht, ist nicht nur unglücklich, sondern kaum lebensfähig." (Albert Einstein)

"Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will."       (Albert Einstein)

"Wenn ich mit meiner Relativitätstheorie recht behalte, werden die Deutschen sagen, ich sei Deutscher, und die Franzosen, ich sei Weltbürger. Erweist sich meine Theorie als falsch, werden die Franzosen sagen, ich sei Deutscher, und die Deutschen, ich sei Jude." (Albert Einstein)

"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." (Albert Einstein)

"Wer vor seiner Vergangenheit flieht, verliert immer das Rennen." (Thomas Stearns Eliot)

"Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, das wir können."(Ralph Waldo Emerson)

"Aus den Trümmern unserer Verzweiflung bauen wir unseren Charakter."                     (Ralph Waldo Emerson)

"Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann." (Ralph Waldo Emerson)

"Intelligenz ist die Fähigkeit, seine Umgebung zu akzeptieren."(William Faulkner)

"Ohne Leiden bildet sich kein Charakter." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)

"Arroganz ist die Karikatur des Stolzes." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)

"Die echten Schriftsteller sind Gewissensbisse der Menschheit. (Ludwig Feuerbach)

"Wer lachen kann, dort wo er hätte heulen können, bekommt wieder Lust zum Leben." (Werner Finck)

"Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen." (Theodor Fontane)

"Alles Alte, soweit es den Anspruch darauf verdient hat, sollen wir lieben; aber für das Neue sollen wir eigentlich leben." (Theodor Fontane)

"Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen." (Henry Ford)

"Zeitverschwendung ist die leichteste aller Verschwendungen."(Henry Ford)

"Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich auch nur wenige damit." (Henry Ford)

"Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht unterschreiben will."        (Anatole France)

"Willst du den Wert des Geldes kennenlernen, geh und versuche dir welches zu borgen." (Benjamin Franklin)

"Gegen Angriffe kann man sich wehren, gegen Lob ist man machtlos." (Sigmund Freud)

"Es gibt ebensowenig hundertprozentige Wahrheit wie hundertprozentigen Alkohol." (Sigmund Freud)

"Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen."          (Sigmund Freud)

"Zu den Steinen hat einer gesagt: 'Seid menschlich. Die Steine haben gesagt: 'Wir sind noch nicht hart genug.'" (Erich Fried)

"Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht."(Erich Fried) "Es heißt, daß wir Könige auf Erden die Ebenbilder Gottes seien. Ich habe mich daraufhin im Spiegel betrachtet. Sehr schmeichelhaft für den lieben Gott ist das nicht."                (Friedrich II. der Große)

"Worte verbinden nur, wo unsere Wellenlängen längst übereinstimmen." (Max Frisch)

"Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur." (Max Frisch)

"Die meisten verwechseln Dabeisein mit Erleben." (Max Frisch)

"Geist ist die Voraussetzung der Langeweile." (Max Frisch)

"Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!" (Max Frisch)

"Erfolg verändert den Menschen nicht. Er entlarvt ihn." (Max Frisch)

"Man ist niemals zu schwer für seine Größe, aber man ist oft zu klein für sein Gewicht." (Gert Fröbe)

"Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der andere könnte am Ende doch recht haben." (Robert Lee Frost)

"Menschen, an denen nichts auszusetzen ist, haben nur einen Fehler: sie sind uninteressant." (Zsa Zsa Gabor)

"Eine erloschene Leidenschaft ist kälter als Eis." (Zsa Zsa Gabor)

"Mit einer geballten Faust kann man keinen Händedruck wechseln." (Indira Gandhi)

"Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg." (Mahatma Gandhi)

"Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren; und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, ie zu verlieren." (Mahatma Gandhi)

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Mahatma Gandhi)

"Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten." (Mahatma Gandhi)

"Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt." (Mahatma Gandhi)

"Mißtrauen ist ein Zeichen von Schwäche." (Mahatma Gandhi)

"Es ist besser, unvollkommene Entscheidungen durchzuführen, als beständig nach vollkommenen Entscheidungen zu suchen, die es niemals geben wird." (Charles de Gaulle)

"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld." (Paul Getty)

"Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos." (Paul Getty)

"Wenn ein Philosoph einem antwortet, versteht man überhaupt nicht mehr, was man ihn gefragt hat." (André Gide)

"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie denen, die sie gefunden haben." (André Gide)

"Es entspricht einem Lebensgesetz: Wenn sich eine Tür vor uns schließt, öffnet sich eine andere. Die Tragik ist jedoch, daß man auf die geschlossene Tür blickt und die geöffnete nicht beachtet." (André Gide)

"Was die Welt in diesem Augenblick sucht, ist viel weniger ein Gleichgewicht als eine Sprache." (Jean Giraudoux)

"Man führt nicht mehr genug Selbstgespräche heutzutage. Man hat wohl Angst, sich selbst die Meinung zu sagen."(Jean Giraudoux)

"Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube."                                          (Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Faust)

"Man soll alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen." (Johann Wolfgang von Goethe)

"Es hört doch jeder nur, was er versteht." (Johann Wolfgang von Goethe)

"Der Charakter ruht auf der Persönlichkeit, nicht auf den Talenten."                            (Johann Wolfgang von Goethe)

"Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele." (Maksim Gorkij)

"Der Verstand und die Fähigkeit, ihn zu gebrauchen, sind zwei verschiedene Gaben." (Franz Grillparzer)

"Willst du die Bescheidenheit des Bescheidenen prüfen, so forsche nicht, ob er Beifall verschmäht, sondern ob er den Tadel erträgt." (Franz Grillparzer)

"Wer sich dem Dank entzieht, erniedrigt den Beschenkten." (Franz Grillparzer)

"Ein Meinungsaustausch ist, wenn ein Beamter mit seiner Meinung zu seinem Vorgesetzten geht und mit dessen Meinung zurückkommt." (Andrej Gromyko)

"Wer keinen Biographen findet, muß sein Leben eben selbst erfinden."                   (Giovanni Guareschi)

"Zeit haben nur diejenigen, die es zu nichts gebracht haben. Und damit haben sie es weitergebracht als alle anderen." (Giovanni Guareschi)

"Manch einer, der vor der Versuchung flieht, hofft doch heimlich, daß sie ihn einholt." (Giovanni Guareschi)

"Die Philosophen sind wie Zahnärzte, die Löcher aufbohren, ohne sie füllen zu können." (Giovanni Guareschi)

"Nichts beschleunigt die Genesung so sehr wie regelmäßige Arztrechnungen"             (Alex Guiness)

"Das Üble an den Minderwertigkeitskomplexen ist, daß die falschen Leute sie haben." (Alex Guiness)

"Erfahrung nährt die Vorsicht." (Elfriede Hablé)

"Gedanken, die viele erreichen, durchschreiten vorerst den Alleingang." (Elfriede Hablé)

"Manche Politiker muß man behandeln wie rohe Eier. Und wie behandelt man rohe Eier? Man haut sie in die Pfanne." (Dieter Hallervorden)

"Fernsehredakteure haben eine einmalige Begabung: Sie können Spreu von Weizen trennen. Und die Spreu senden sie dann." (Dieter Hallervorden)

"Umgangsformen sind Formen, die zunehmend umgangen werden."(Oliver Hassencamp)

"Wer ein Theater füllen will, bedient sich der Dramaturgie. Um es zu leeren genügt Ideologie." (Oliver Hassencamp)

"Wer lügt, hat die Wahrheit immerhin gedacht." (Oliver Hassencamp)

"Hoffnung, das ist die Illusionskraft der Seele, die in ihrer Illusion neun Zehntel des Glücks, das sie erwartet, vorweg genießt."(Gerhard Hauptmann)

"Das Lesen im Bett zeugt von völliger Hingabe an die KunstMan überläßt es dem Dichter, wann man einschläft." (Ernst R. Hauschka)

"Manchmal kann man die Vergangenheit mit den Sinnen festhalten: Die eine riecht nach wohltuender Erinnerung, die andere stinkt zum Himmel" (Ernst R. Hauschka)

"Manche Menschen sind wie gewaltige Berge: je höher, um so eisiger."(Ernst R. Hauschka)

"Der Ärger ist als Gewitter, nicht als Dauerregen gedacht; er soll die Luft reinigen und nicht die Ernte verderben." (Ernst R. Hauschka)

"Das Gewissen ist die Wunde, die nie heilt und an der keiner stirbt." (Friedrich Hebbel)

"Zum Mitleiden gab die Natur vielen ein Talent, zur Mitfreude nur wenigen."            (Friedrich Hebbel)

"Den Namen des Rechtes würde man nicht kennen, wenn es das Unrecht nicht gäbe." (Heraklit)

"Das Wesen der Dinge hat die Angewohnheit, sich zu verbergen." (Heraklit)

"Die zwei größten Tyrannen der Erde: der Zufall und die Zeit." (Johann Gottfried von Herder)

"Das Paradies pflegt sich erst dann als Paradies zu erkennen zu geben,wenn wir daraus vertrieben wurden." (Hermann Hesse)

"Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt."              (Hermann Hesse)

"Vergessen ist Gnade und Gefahr zugleich." (Theodor Heuss)

"Kein Mensch kann wunschlos glücklich sein, denn das Glück besteht ja gerade im Wünschen."(Attila Hörbiger)

"Zum zehnten Mal wiederholt, wird es gefallen." (Horaz)

"Zu glauben ist schwer, nichts zu glauben ist unmöglich." (Victor Hugo)

"Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat." (Victor Hugo)

"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist." (Victor Hugo)

"Den Menschen fehlt nicht die Kraft. Es fehlt ihnen der Wille." (Victor Hugo)

"Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie." (Aldous Huxley)

"Eine Idee ist wahr, wenn sie sich noch nicht durchgesetzt hat. Im Augenblick der allgemeinen Bestätigung wird sie maßlos." (Eugène Ionesco)

"Die Freiheit der Phantasie ist keine Flucht in das Unwirkliche; sie ist Kühnheit und Erfindung." (Eugène Ionesco)

"Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken." (Samuel Johnson)

"Wer seine Meinung nie zurückzieht, liebt sich selbst mehr als die Wahrheit."          (Joseph Joubert)

"Zeichnen ist Sprache für die Augen, Sprache ist Malerei für das Ohr."(Joseph Joubert)

"Der Abend des Lebens bringt seine Lampe mit." (Joseph Joubert)

"Ein einziger schöner Klang ist schöner als langes Gerede." (Joseph Joubert)

"Denken ist schwer, darum urteilen die meisten." (Carl Gustav Jung)

"Flirtende Ehemänner am Strand sind keine Gefahr,denn sie schaffen es nicht lange, den Bauch einzuziehen." (Heidi Kabel)

"Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten, Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180 Grad drehbar." (Erich Kästner)

"Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie." (Erich Kästner)

"Erst bei den Enkeln ist man dann so weit, daß man die Kinder ungefähr verstehen kann." (Erich Kästner)

"Wenn man genug Geld hat, stellt sich der gute Ruf ganz von selbst ein." (Erich Kästner)

"Die Dummheiten wechseln, aber die Dummheit bleibt." (Erich Kästner)

"Entweder man lebt, oder man ist konsequent." (Erich Kästner)

"Der Mensch soll lernen, nur die Ochsen büffeln." (Erich Kästner)

"Daß wir wieder werden wie Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung. Aber wir können zu verhüten versuchen, daß die Kinder so werden wie wir." (Erich Kästner)

"Der größte Sinnengenuß, der gar keine Beimischung von Ekel bei sich führt, ist, im gesunden Zustande, Ruhe nach der Arbeit." (Immanuel Kant)

"Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird." (Immanuel Kant)

"Sei friedlich. Sich nicht rächen kann auch eine Rache sein." (Danny Kaye)

"Lebensstandard ist der Versuch, sich heute das zu leisten, wofür man auch in zehn Jahren noch kein Geld haben wird." (Danny Kaye)

"Ein Komiker ist ein Mensch, der nichts, aber auch gar nichts ernst nimmt - außer sich selbst." (Danny Kaye)

"Mit Vegetariern muß man diskutieren, sobald sie eine Wurstfabrik geerbt haben."     (Danny Kaye)

"Wenn sich die Gäste wie zu Hause fühlen, benehmen sie sich leider auch so."        (Danny Kaye)

"Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu." (Danny Kaye)

"Es ist gefährlich, über einen Witz zu lachen. Man bekommt ihn dann immer wieder zu hören." (Danny Kaye)

"Ein autoritärer Staat ist ein Staat, in dem jeder das tun darf, was er tun muß."         (Danny Kaye)

"Die Menschen scheinen die Sprache nicht empfangen zu haben, um die Gedanken zu verbergen, sondern um zu verbergen, daß sie keine Gedanken haben." (Søren Kierkegaard)

"Macht ist das stärkste Aphrodisiakum." (Henry Kissinger)

"Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt."        (Heinrich von Kleist)

"Ein schreiender Mann hat eine Meinung. Brüllt ein Mann, ist er dynamisch, brüllt eine Frau, ist sie hysterisch." (Hildegard Knef)

"Ich habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben - Ich laufe jeden Tag Amok."      (Hildegard Knef)

"Man soll nie vergessen, daß die Gesellschaft lieber unterhalten als unterrichtet sein will." (Adolph Freiherr von Knigge)

"Morgen nennt man den Tag, an dem die meisten Fastenkuren beginnen." (Gustav Knuth)

"Lernen, ohne zu denken, ist eitel; denken, ohne zu lernen, ist gefährlich." (Konfuzius)

"Der sittliche Mensch liebt seine Seele, der gewöhnliche sein Eigentum." (Konfuzius)

"Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel." (Konfuzius)

"Allein sein zu müssen ist das schwerste, allein sein zu können das schönste."         (Hans Krallsheimer)

"Erotik ist die Überwindung von Hindernissen. Das verlockendste und populärste Hindernis ist die Moral." (Karl Kraus)

"Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar stärkste Mißtrauensvotum gegen den lieben Gott." (Karl Kraus)

"Schon die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf." (Gabriel Laub)

"Maske: Der einzige Teil des Gesichts, den sich der Mensch selbst aussucht."        (Gabriel Laub)

"Wer den Himmel auf Erden sucht, hat im Erdkundeunterricht geschlafen."            (Stanislaw Jerzy Lec)

"Jeder Fehler erscheint unglaublich dumm, wenn andre ihn begehen."                       (Georg Christoph Lichtenberg)

"Unsere Theologen wollen mit Gewalt aus der Bibel ein Buch machen, worin kein Menschenverstand ist." (Georg Christoph Lichtenberg)

"Der Fluch ist das Gebet des Teufels." (Hans Lohberger)

"Sprechen heißt urteilen. Schweigen heißt geurteilt haben." (Hans Lohberger)

"Denken, das heißt eingesehen haben, daß das Wissen zu Ende geht." (Hans Lohberger)

"Sardinen wissen, daß Gleichmachen mit Kopfabschneiden beginnt." (Jeannine Luczak)

"Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist." (Niccolò Machiavelli)

"Die Geschichte ist ein Drehbuch von miserabler Qualität." (Norman Mailer)

"Im Leben kommt es darauf an, Hammer oder Amboß zu sein - aber niemals das Material dazwischen." (Norman Mailer)

"Sterben kann gar nicht so schwer sein - bisher hat es noch jeder geschafft."            (Norman Mailer)

"Wer in der Zukunft lesen will, muß in der Vergangenheit blättern." (André Malraux)

"Das Mißtrauen gegen den Geist ist Mißtrauen gegen den Menschen selbst, ist Mangel an Selbstvertrauen." (Heinrich Mann)

"Die beste Informationsquelle sind Leute, die versprochen haben, nichts weiterzuerzählen." (Marcel Mart)

"Eine Frau, die ihren Widerstand aufgibt, geht zum Angriff über." (Marcello Mastroianni)

"Zukunft ist etwas, das die Menschen erst lieben, wenn es Vergangenheit geworden ist." (William Somerset Maugham)

"Die Zeit ist ein guter Arzt, aber ein schlechter Kosmetiker." (William Somerset Maugham)

"Takt ist eine schreckliche Sache. Wenn man ihn nicht hat, regt sich jeder auf. Wenn man ihn hat, merkt das kein Mensch." (Shirley McLane)

"Gewissen: die innere Stimme, die uns warnt, weil jemand zuschauen könnte."           (Henry Louis Mencken)

"Vertrauen ist das Gefühl, einem Menschen sogar dann glauben zu können wenn man weiß, daß man an seiner Stelle lügen würde." (Henry Louis Mencken)

"Puritanismus ist die quälende Furcht, daß irgendwer irgendwo glücklich sein könnte." (Henry Louis Mencken)

"Ein Pessimist ist ein Mensch, der sofort nach dem Sarg Ausschau hält, wenn er Blumen gerochen hat." (Henry Louis Mencken)

"Das Leben ist eine Nuß. Sie läßt sich zwischen zwei weichen Kissen nicht knacken." (Arthur Miller)

"Tugend nennt man die Summe der Dinge, die wir aus Trägheit, Feigheit oder Dummheit nicht getan haben." (Henry Miller)

"Eine Gesellschaft, die sich mehr leistet, als sie sich leisten kann, nennt man Leistungsgesellschaft." (Werner Mitsch)

"Wo Kompromisse fehlen, dominieren die Faustregeln." (Werner Mitsch)

"Ändere Deine Einstellung zu den Menschen, und die Menschen ändern Ihre Einstellung zu Dir." (Samy Molcho)

"Der Mensch kommt fast nie aus Vernunft zur Vernunft." (Charles-Louis de Montesquieu)

"Wo es den Rednern an Tiefe fehlt, da gehen sie in die Breite."                               (Charles-Louis de Montesquieu)

"Diktaturen sind Einbahnstraßen. In Demokratien herrscht Gegenverkehr." (Alberto Moravia)

"Wenn die Passion fehlt, fehlt alles. Ohne Leidenschaft ist nichts zu erreichen."        (Alberto Moravia)

"Beim Liebesspiel ist es wie beim Autofahren. Die Frauen mögen die Umleitung, die Männer die Abkürzung. " (Jeanne Moreau)

"Adam - der erste Entwurf für Eva." (Jeanne Moreau)

"Der Mensch - ein Exempel der beispiellosen Geduld der Natur." (Christian Morgenstern)

"Leben ist die Suche des Nichts nach dem Etwas." (Christian Morgenstern)

"Der Welt Schlüssel heißt Demut. Ohne ihn ist alles Klopfen, Horchen, Spähen umsonst." (Christian Morgenstern)

"Den seelischen Wert einer Frau erkennst du daran, wie sie zu altern versteht."      (Christian Morgenstern)

"Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann." (Christian Morgenstern)

"Vorsicht und Mißtrauen sind gute Dinge, nur sind auch ihnen gegenüber Vorsicht und Mißtrauen nötig." (Christian Morgenstern)

"Man hat einen Menschen noch lange nicht bekehrt, wenn man ihn zum Schweigen gebracht hat." (Christopher D. Morley)

"Keine Grenze verlockt mehr zum Schmuggeln als die Altersgrenze." (Robert Musil)

"Nicht das Genie ist 100 Jahre seiner Zeit voraus, sondern der Durchschnittsmensch ist um 100 Jahre hinter ihr zurück." (Robert Musil)

"Es gibt Diebe, die von den Gesetzen nicht bestraft werden und doch dem Menschen das Kostbarste stehlen: die Zeit" (Napoleon I. Bonaparte)

"Die Lösung für die Menschheit liegt in der richtigen Erziehung der Jugend nicht in der Heilung von Neurotikern." (Alexander Sutherland Neill)

"Es gibt kein problematisches Kind, es gibt nur problematische Eltern."                 (Alexander Sutherland Neill)

"In den ersten Lebensjahren eines Kindes bringen ihm die Eltern Gehen und Sprechen bei, in den späteren verlangen sie dann, daß es stillsitzt und den Mund hält."                  (Johann Nepomuk Nestroy)

"Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean." (Isaac Newton)

"Wenn ich weiter als andere gesehen habe, dann nur deshalb, weil ich auf der Schulter von Giganten stand." (Isaac Newton)

"Die größten Ereignisse, das sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillsten Stunden." (Friedrich Nietzsche)

"Nicht durch Zorn, sondern durch Lachen tötet man." (Friedrich Nietzsche)

"Man hört nur die Fragen, auf welche man imstande ist, eine Antwort zu geben."     (Friedrich Nietzsche)

"Man verdirbt einen Jüngling am sichersten, wenn man ihn verleitet, den Gleichdenkenden höher zu achten als den Andersdenkenden." (Friedrich Nietzsche)

"Wenn ein Mensch behauptet, mit Geld lasse sich alles erreichen, darf man sicher sein, daß er nie welches gehabt hat." (Aristoteles Onassis)

"Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld." (Aristoteles Onassis)

"Auch das schlechteste Buch hat seine gute Seite: die letzte." (John Osborne)

"Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand." (Blaise Pascal)

"Kinder und Uhren dürfen nicht ständig aufgezogen werden, man muß sie auch gehen lassen." (Jean Paul)

"Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch für die kalteWelt haushalten." (Jean Paul)

"Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können." (Jean Paul)

"Der einzige Fortschritt, den man in bisher in Abrüstungsfragen erzielt hat, liegt darin, daß sich die früheren Kriegsminister jetzt Verteidigungsminister nennen." (Linus Pauling)

"Fast alles, was Menschen erfinden, wird früher oder später zur Waffe. Ist daswirklich nicht zu verhindern?" (Linus Pauling)

"Mit leerem Kopf nickt es sich leichter." (Zarko Petan)

"In einer dirigierten Wirtschaft leben nur die Dirigenten gut." (Zarko Petan)

"Die Historiker verfälschen die Vergangenheit, die Ideologen die Zukunft." (Zarko Petan)

"Der ehrgeizige Bürokrat träumt davon, daß seine Feder eines Tages zur Lanze befördert wird." (Zarko Petan)

"Augen sind gewöhnlich ein Vergrößerungsglas für fremde Fehler." (Zarko Petan)

"Volksmassen sind wie Lawinen, schon ein Schrei kann sie in Bewegung setzen."     (Zarko Petan)

"Der Weg zum Erfolg ist mit fremden Mißerfolgen gepflastert." (Zarko Petan)

"Ob ein Mensch ein Gentleman ist, erkennt man an seinem Benehmen denjenigen Menschen gegenüber, von denen er keinen Nutzen hat." (William Lyon Phelps)

"Ich würde gern leben wie ein armer Mann mit einem Haufen Geld." (Pablo Picasso)

"Das Flüstern einer schönen Frau hört man weiter als den lautesten Ruf der Pflicht."   (Pablo Picasso)

"Genie ist Persönlichkeit mit zwei Groschen Talent" (Pablo Picasso)

"Man braucht sehr lange, um jung zu werden." (Pablo Picasso)

"Ein Maler ist ein Mann, der malt, was er verkauft. Ein Künstler ist dagegen einMann, der das verkauft, was er malt." (Pablo Picasso)

"Eine Kunstrichtung hat sich erst dann durchgesetzt, wenn sie auch von denSchaufensterdekorateuren praktiziert wird." (Pablo Picasso)

"Wenn ich wüßte, was Kunst ist, würde ich es für mich behalten." (Pablo Picasso)

"Frauen, die wenig Reize haben, neigen besonders zur Tugendhaftigkeit." (Pablo Picasso)

"Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller seiner Überlegungen." (Max Planck)

"Die Wahrheit triumphiert nie, ihre Gegner sterben nur aus." (Max Planck)

"Auch eine Enttäuschung, wenn sie nur gründlich und endgültig ist, bedeuteteinen Schritt vorwärts." (Max Planck)

"Der Tugendhafte begnügt sich, von dem zu träumen, was der Böse im Lebenverwirklicht." (Platon)

"Ist der Mensch mäßig und genügsam, so ist auch das Alter keine schwereLast, ist er es nicht, so ist auch die Jugend voller Beschwerden." (Platon)

"Am allererdrückendsten sind doch die Leute, die Gesetze erlassen und ständigerneuern, stets im Glauben, den Betrügereien im Geschäftsleben Schrankensetzen zu können, ohne zu ahnen, daß sie in Wirklichkeit einer Hydra Köpfe abschneiden." (Platon)

"Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernenals im Gespräch in einem Jahr." (Platon)

"Der höchste Grad von Ungerechtigkeit ist geheuchelte Gerechtigkeit." (Platon)

"Nachlässigkeit richtet selbst vorzügliche Anlagen der Natur zugrunde." (Plutarch)

"Das Gehirn ist nicht nur ein Gefäß, das gefüllt werden muß, sondern ein Feuer,daß gezündet werden will." (Plutarch)

"Nicht in der Erkenntnis liegt das Glück, sondern im Erwerben der Erkenntnis."          (Edgar Allan Poe)

"Wenn ich es recht verstehe, ist in jedem 'Liebet eure Feinde' doch auch ein 'Hasset eure Freunde' enthalten." (Edgar Allan Poe)

"Witz ist das Niesen des Gehirns. Dabei ist ein immer witziger Mensch genausounausstehlich und unappetitlich wie ein Kerl mit chronischem Schnupfen, aber ohne Taschentuch." (Alfred Polgar)

"Wie sich die Gegensätze gleichen!" (Alfred Polgar)

"Es ist schwierig, Menschen hinters Licht zu führen, sobald es ihnen aufgegangen ist." (Alfred Polgar)

"Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist." (Alfred Polgar)

"Gewohnheiten sind die Fingerabdrücke des Geistes." (Alfred Polgar)

"Es hat sich bewährt, an das Gute im Menschen zu glauben, aber sich auf das Schlechte zu verlassen." (Alfred Polgar)

"Der Idealist geht glatt durch Mauern und stößt sich wund an der Luft." (Alfred Polgar)

"Für die meisten Menschen ist Leben wie schlechtes Wetter. Sie treten unter und warten, bis es vorüber ist." (Alfred Polgar)

"Regieren ist die Kunst, Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält." (Ezra Pound)

"Nächstenliebe findet man zum Beispiel bei Menschen, die Dienstvorschriften nicht einhalten." (Ezra Pound)

"Eine Diktatur ist ein Staat, in dem man all das tun muß, was nicht verboten ist."        (John B. Priestley)

"Das Ideal der Gleichheit ist deshalb so schwer, weil die Menschen Gleichheitnur mit jenen wünschen, die über ihnen stehen." (John B. Priestley)

"Unter einem Dementi versteht man in der Diplomatie die verneinendeBestätigung einer Nachricht, die bisher lediglich ein Gerücht gewesen ist." (John B. Priestley)

"Gemeinsame Erinnerungen sind manchmal die besten Friedensstifter." (Marcel Proust)

"Glück ist gut für den Körper, aber Kummer stärkt den Geist." (Marcel Proust)

"Klar nennen wir die Gedanken, die den gleichen Grad von Konfusion habenwie unsere eigenen." (Marcel Proust)

"Von allen Frauen, deren Charme ich erlegen bin, habe ich hauptsächlichAugen und Stimme in Erinnerung." (Marcel Proust)

"Das einzige, was noch schwieriger ist, als ein geordnetes Leben zu führen: es nicht anderen aufzuzwingen." (Marcel Proust)

"Die Zahl ist das Wesen aller Dinge." (Pythagoras)

"Die kürzesten Wörter, nämlich 'ja' und 'nein' erfordern das meiste Nachdenken." (Pythagoras)

"Man soll schweigen oder Dinge sagen, die noch besser sind als das Schweigen." (Pythagoras)

"Es gibt nichts Schöneres, als dem Schweigen eines Dummkopfes zuzuhören."       (Helmut Qualtinger)

"Sorgen sind wie Babies: Je mehr man sie hätschelt, desto besser gedeihen sie."     (Helmut Qualtinger)

"Österreich ist ein Labyrinth, in dem sich jeder auskennt." (Helmut Qualtinger)

"Seitdem es Flugzeuge gibt, sind die entfernten Verwandten auch nicht mehrdas, was sie einmal waren." (Helmut Qualtinger)

"Witze sind wie Obst: Druck vertragen die wenigsten." (Helmut Qualtinger)

"Es gibt Leute, die keiner Fliege etwas zu Leide tun, wei sie nicht imstande sind, eine zu fangen." (Helmut Qualtinger)

"Der Zweck heiligt höchstens noch die Waschmittel." (Helmut Qualtinger)

"Sprichwörter sind ein öffentlicher Unterstützungsverein für Leute ohne eigene Gedanken." (Wilhelm Raabe)

"Erkenntnis macht frei, Bildung fesselt, Halbbildung stürzt in Sklaverei." (Wilhelm Raabe)

"Man muß den Leuten nur ein bißchen verrückt vorkommen, dann kommt man schon weiter." (Wilhelm Raabe)

"Zwischen Gelingen und Mißlingen, in Streit, Anstrengung und Sieg bildet sichder Charakter." (Leopold von Ranke)

"Wollt ihr die Unterschiede vernichten, hütet euch, daß ihr nicht das Leben tötet."   (Leopold von Ranke)

"Jedes Jahrhundert hat die Tendenz, sich als das fortgeschrittenste zu betrachten und alle andern nur nach seiner Idee abzumessen." (Leopold von Ranke)

"Es ist in der Regel das Schicksal der zum Siege gelangten Parteien, über den Sieg zu zerfallen." (Leopold von Ranke)

"Verschmilzt die Wirtschaft Europas zur Gemeinschaft, und das wird frühergeschehen, als wir denken, so verschmilzt auch die Politik." (Walter Rathenau)

"Wer nicht begreifen kann, daß die Welt nicht anders als zwecklos sein kann, den frage, ob das Allegro einer Symphonie das Adagio zum Zweck habe oder ob das ganze Werk des Schlußakkords wegen da sei." (Walter Rathenau)

"Die Klage über die Schärfe des Wettbewerbs ist in Wirklichkeit meist nur eine Klage über den Mangel an Einfällen." (Walter Rathenau)

"Die Erfindung des Problems ist wichtiger als die Erfindung der Lösung; in derFrage liegt mehr als in der Antwort." (Walter Rathenau)

"Es ist ein Merkmal gesetzten Alters, wenn man von zwei Versuchungen jenewählt, die es erlaubt, um neun Uhr wieder zu Hause zu sein." (Ronald Reagan)

"Eine Regierung löst keine Probleme, sie läßt sie abklingen." (Ronald Reagan)

"Endlich weiß ich, was den Menschen vom Tier unterscheidet: Geldsorgen." (Jules Renard)

"Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man müde wird." (Jules Renard)

"Ein Pedant ist ein Mensch, der geistig schlecht verdaut." (Jules Renard)

"Man gebe mir sechs Zeilen, geschrieben von dem redlichsten Menschen, undich werde darin etwas finden, um ihn aufhängen zu lassen."                                                     (Armand Jean du Plessis, Herzog von Richelieu)

"Sicher ist, daß nichts sicher ist. Selbst das nicht." (Joachim Ringelnatz)

"Auch die besessensten Vegetarier beißen nicht gern ins Gras." (Joachim Ringelnatz)

"Paßbilder sind die Rache der Photographen." (Joachim Ringelnatz)

"Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich."         (Joachim Ringelnatz)

"Militaristen sind Leute, die gerne schießen, vor allem ins Kraut." (Joachim Ringelnatz)

"Auf hundert Besserwisser gibt es nur einen Bessermacher." (Willi Ritschard)

"In den Diktaturen darf man nichts sagen, muß alles nur denken. In derDemokratie darf man alles sagen, aber keiner ist verpflichtet, sich dabei etwas zu denken." (Willi Ritschard)

"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher."      (Charlie Rivel)

"Applaus ist eines der wenigen Dinge, die heute noch mit der Hand gemacht werden." (Charlie Rivel)

"Es ist viel leichter, einen ersten Wunsch zu unterdrücken, als sich die Wünsche zu erfüllen, die der erste nach sich zieht." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Das Vertrauen gibt dem Gespräch mehr Stoff als Geist."                                           (François Duc de La Rochefoucauld)

"Wenn wir keine Fehler hätten, würden wir nicht mit so großem Vergnügen Fehler bei anderen entdecken." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Die Bescheidenheit ist wie die Enthaltsamkeit: man würde wohl gerne mehressen, fürchtet aber, daß es einem übel bekommt." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Der Beifall, der neuen Größen gespendet wird, entstammt nur zu oft dem Neidauf die bereits vorhandenen." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Gekünstelte Einfalt ist eine feine Heuchelei." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Ein geistreicher Mensch wäre oft recht in Verlegenheit ohne die Gesellschaftder Dummköpfe." (François Duc de La Rochefoucauld)

"In der Freundschaft wie in der Liebe ist man oft glücklicher durch das, was man nicht weiß, als durch das, was man weiß." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Wir lieben immer die Menschen, die uns bewundern. Aber nicht immer die, diewir bewundern." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Mit nichts ist man freigebieger als mit gutem Rat." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Würde ist eine körperliche Kunst, erfunden um die Mängel des Geistes zu verbergen." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Der Gleichmut der Weisen ist nichts als die Kunst, seine Erregung im Herzen zu verschließen." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Mit der wahren Liebe ist's wie mit den Geistererscheinungen: alle Welt sprichtdarüber, aber wenige haben etwas davon gesehen." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Man weist ein Lob zurück in dem Wunsch, nochmals gelobt zu werden."                (François Duc de La Rochefoucauld)

"Warum können wir uns an die kleinste Einzelheit eines Erlebnisses erinnern, aber nicht daran, wie oft wir es ein und derselben Person erzählt haben?"                             (François Duc de La Rochefoucauld)

"Aus manchen schwierigen Lebenslagen kann man sich nur mit ein wenig Tollheit retten." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Die Torheit begleitet uns in allen Lebensperioden. Wenn einer weise scheint,liegt es daran, daß seine Torheiten seinem Alter und seinen Kräften angemessen sind."                 (François Duc de La Rochefoucauld)

"Oft verliert man sich nur deshalb nicht in einem Laster, weil man mehrere hat."      (François Duc de La Rochefoucauld)

"Die Philosophen verdammen den Reichtum nur, weil wir ihn schlecht gebrauchen." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Damit wir immer gut sein können, müßten die anderen glauben, niemals ungestraft gegen uns böse sein zu können." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Man gibt Ratschläge, aber die Ausführung bringt man keinem bei."                      (François Duc de La Rochefoucauld)

"Man sollte sich darüber wundern, daß man sich überhaupt noch wundern kann."    (François Duc de La Rochefoucauld)

"Man kann schlauer sein als ein anderer, aber nicht schlauer als alle anderen."      (François Duc de La Rochefoucauld)

"Es ist beschämender, seinen Freunden zu mißtrauen, als von ihnen getäuscht zu werden." (François Duc de La Rochefoucauld)

"Es gibt viele Mittel gegen die Liebe, aber keins ist unfehlbar."                              (François Duc de La Rochefoucauld, Reflexionen)

"Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe." (Walter Röhrl)

"Vorurteile sterben ganz langsam, und man kann nie sicher sein, daß sie wirklich tot sind." (Jules Romains)

"Die Abstumpfung ist der Feind des Glücks. Niemals kann ein Blasierter glücklich sein." (Jules Romains)

"Es ist unmöglich, dem Augenblick zu leben. Man steht immer mit einem Bein in der Vergangenheit, mit dem anderen in der Zukunft." (Jules Romains)

"Akademische Bildung verringert nicht die Neigung zu Vernunftwidrigkeiten,sondern potenziert sie." (Manfred Rommel)

"Wäre die deutsche Politik ein Auto, ich fürchte, sie käme schon seit Jahren nicht mehr durch den TÜV." (Manfred Rommel)

"Ein Politiker wird nicht dadurch zum Experten, daß er etwas über etwas sagt."      (Manfred Rommel)

"Der Reaktionär ist ein Nachtwandler, der rückwärts geht." (Franklin Delano Roosevelt)

"Das Einzige, was wir fürchten müssen, ist die Furcht selbst." (Franklin Delano Roosevelt)

"Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million." (Franklin Delano Roosevelt)

"Der Krieg ist eine Seuche. Er kann Staaten und Völker verschlingen, die vom ursprünglichen Schauplatz der Feindseligkeiten weit entfernt sind."                   (Franklin Delano Roosevelt)

"Nie drohe man zuerst mit der Faust und dann mit dem Finger." (Theodore Roosevelt)

"Sprich leise und trage einen großen Knüppel!" (Theodore Roosevelt)

"Immer lernt der Kluge vom Dummen mehr als der Dumme vom Klugen." (Peter Rosegger)

"Manches Vergnügen besteht darin, daß man mit Vergnügen darauf verzichtet."           (Peter Rosegger)

"Man kann sich viel leichter krankfaulenzen als krankarbeiten." (Peter Rosegger)

"Über drei Dinge wird in unseren Tagen zuviel geschrieben und geredet: Über Kunst, Gesundheit und Erziehung. Folge davon, daß wir unkünstlerisch, kränkelnd und ungezogen geworden sind." (Peter Rosegger)

"Alles Große, das Menschen je geleistet haben, geht aus der Einsamkeit, ausder Vertiefung geistigen Schauens hervor." (Peter Rosegger)

"Das Dasein ist köstlich, man muß nur den Mut haben, sein eigenes Leben zu führen." (Peter Rosegger)

"Wer nicht schon in der Arbeit Genugtuung findet, der wird nie zur Zufriedenheit       gelangen. " (Peter Rosegger)

"Tüchtiges schaffen, das hält auf die Dauer kein Gegner aus." (Peter Rosegger)

"Vor Gott muß man sich beugen, weil er so groß ist, vor dem Kinde, weil es so klein ist." (Peter Rosegger)

"Die Selbstzufriedenheit ist der Sargdeckel jeden Fortschritts." (Philip Rosenthal)

"Der Begriff 'Fortschritt' allein setzt bereits die Horizontale voraus. Er bedeutetein Weiterkommen und kein Höherkommen." (Joseph Roth)

"Das einzige Mittel, den Irrtum zu vermeiden, ist die Unwissenheit."                               (Jean-Jaques Rousseau)

"Das Geld, das man besitzt, ist das Mittel zur Freiheit, dasjenige, dem man nachjagt, das Mittel zur Knechtschaft." (Jean-Jaques Rousseau)

"Warum die Hölle im Jenseits suchen? Sie ist schon im Diesseits vorhanden, im Herzen der Bösen." (Jean-Jaques Rousseau)

"Der Geschmack ist die Kunst sich auf Kleinigkeiten zu verstehen."                             (Jean-Jaques Rousseau)

"Es ist mehr wert, jederzeit die Achtung der Menschen zu haben, als gelegentlich ihre Bewunderung." (Jean-Jaques Rousseau)

"Mit der Freiheit ist es nicht anders als mit derben und saftigen Speisen oderstarken Weinen. Für gesunde und starke Naturen sind sie nahrhaft und stärkend. Sie überladen, verderben und berauschen jedoch schwache und zarte Menschen."                               (Jean-Jaques Rousseau)

"Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten; an Kleinigkeiten zeigt sich die Natur des Menschen." (Jean-Jaques Rousseau)

"Der Mensch ist frei geboren, und liegt doch überall in Ketten." (Jean-Jaques Rousseau)

"Vor allem der Seele wegen ist es nötig, den Körper zu üben." (Jean-Jaques Rousseau)

"Kleinigkeiten sind es, die Perfektion ausmachen, aber Perfektion ist alles andere als eine Kleinigkeit." (Henry Royce)

"Der Teufel hat die Welt verlassen, weil er weiß, daß die Menschen selbst einander die Hölle heiß machen." (Friedrich Rückert)

"Gesellschaft braucht der Tor, und Einsamkeit der Weise." (Friedrich Rückert)

"Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen. Die im Irrtum verharren, das sind die Narren" (Friedrich Rückert)

"Sorgen ertrinken nicht in Alkohol, sie können schwimmen." (Heinz Rühmann)

"Die Zeit ist zu kostbar, um sie mit falschen Dingen zu verschwenden." (Heinz Rühmann)

"Keulen sind als Vernichtungswerkzeuge etwas aus der Mode. Aber das Schicksal bedient sich ihrer noch." (Heinz Rühmann)

"Die Stücke werden immer länger, die Regisseure scheinen sich immer mehr selbst verwirklichen zu wollen." (Heinz Rühmann)

"Lächeln ist das Kleingeld des Glücks." (Heinz Rühmann)

"Wann verläßt ein Zuschauer schon einmal das Kino und wurde in seiner Seele angerührt?" (Heinz Rühmann)

"Erfüllte Wünsche bedeuten Stillstand. Solange wir leben, müssen wir unterwegs bleiben." (Heinz Rühmann)

"Man kann Humor nicht auftragen wie auf einem Servierteller. Der Ton macht die Musik - und der Resonanzboden muß das Herz sein." (Heinz Rühmann)

"Hobbies sind Steckenpferde, die den Reitern die Sporen geben." (Heinz Rühmann)

"Erst wenn ein Anzug abgetragen ist, beginnt seine Glanzzeit." (Heinz Rühmann)

"Sonnenschein wirkt köstlich, Regen erfrischend, Wind aufrüttelnd, Schnee erheiternd. Wo bleibt da das schlechte Wetter?" (John Ruskin)

"Nichts großes Geistiges wurde je durch eine Anstrengung hervorgebracht; Großes kann nur von einem Großen geschaffen werden, und er tut es ohne Anstrengung." (John Ruskin)

"Alle Baukunst bezweckt eine Einwirkung auf den Geist, nicht nur einen Schutz für den Körper." (John Ruskin)

"Die schönsten Dinge auf der Welt sind die nutzlosesten; zum Beispiel Pfauen und Lilien." (John Ruskin, Die Steine von Venedig)

"Abnehmen ist ganz einfach: man darf nur Appetit auf Sachen bekommen, die man nicht mag." (Jane Russell)

"Man sollte eigentlich im Leben niemals die gleiche Dummheit zweimal machen, denn die Auswahl ist so groß."  (Bertrand Russell)

"Der Mensch ist ein Teil der Natur und nicht etwas, das zu ihr im Widerspruch steht." (Bertrand Russell)

"Freiheit ist eine schöne Sache, aber nicht dann, wenn sie mit Einsamkeit erkauft wird." (Bertrand Russell)

"Traditionalismus bedeutet, daß man einem silbernen Salzstreuer, aus dem kein Salz kommt, den Vorzug gibt vor einem aus Plastik, der tatsächlich Salz streut."            (Bertrand Russell)

"Der moderne Mensch betrachtet Geld als ein Mittel, zu mehr Geld zu kommen."    (Bertrand Russell)

"Was die Welt braucht, ist nicht ein Dogma, sondern eine Bejahung der wissenschaftlichen Forschung zusammen mit dem Glauben, daß die Qualen von Millionen nicht wünschenswert sind, ob sie nun von Stalin oder einer Gottheit, die sich der Gläubige als sein Ebenbild vorstellt, verhängt werden." (Bertrand Russell)

"Was das Glück betrifft, so haben weder Erfahrung noch Beobachtung in mir den Eindruck erweckt, daß Gläubige im Durchschnitt glücklicher oder unglücklicher seien als Glaubenslose." (Bertrand Russell)

"Bei uns sind diejenigen, die als moralische Leuchten gelten, Menschen, die selber auf gewöhnliche Freuden verzichten und um sich schadlos zu verhalten, anderen die Freude verderben." (Bertrand Russell)

"So kann also die Mathematik definiert werden als diejenige Wissenschaft, in der wir niemals das kennen, worüber wir sprechen, und niemals wissen, ob das, was wir sagen, wahr ist." (Bertrand Russell)

"Die Wissenschaftler bemühen sich, das Unmögliche möglich zu machen. Die Politiker bemühen sich oft, das Mögliche unmöglich zu machen." (Bertrand Russell)

"Die Welt, in der wir leben, läßt sich als das Ergebnis von Wirrwarr und Zufall verstehen; wenn sie jedoch das Ergebnis einer Absicht ist, muß es die Absicht eines Teufels gewesen sein. Ich halte den Zufall für eine weniger peinliche und zugleich plausiblere Erklärung." (Bertrand Russell)

"Wenn alle Experten einig sind, ist Vorsicht geboten." (Bertrand Russell)

"Wir stehen vor der paradoxen Tatsache, daß die Erziehung zu einem der wesentlichen Hindernisse für Intelligenz und Freiheit des Denkens geworden sind." (Bertrand Russell)

"Wir bewältigen unseren Alltag fast ohne das geringste Verständnis der Welt." (Carl Sagan)

"Aus einem tiefen Weltschmerz reißt uns zuweilen sehr wohltätig ein kleines Alltagsärgernis." (Françoise Sagan)

"Wenn ein Mann sich für unwiderstehlich hält, liegt es oft daran, daß er nur dort verkehrt, wo kein Widerstand zu erwarten ist." (Françoise Sagan)

"Leute, die auf Rosen gebettet sind, verraten sich dadurch, daß sie immerzu über die Dornen jammern." (Françoise Sagan)

"Keine Frau trägt gerne ein Kleid, das eine andere abgelegt hat. Mit Männern ist sie nicht so wählerisch." (Françoise Sagan)

"Für das Wohlbefinden einer Frau sind bewundernde Männerblicke wichtiger als Kalorien und Medikamente" (Françoise Sagan)

"Das Glück ist eine Gnade, unerbittlich und mit unabsehbaren Folgen." (Françoise Sagan)

"Man weiß selten, was Glück ist, aber man weiß meistens, was Glück war."        (Françoise Sagan)

"Die Sprache ist ein unvollkommenes Werkzeug. Die Probleme des Lebens sprengen alle Formulierungen." (Antoine de Saint-Exupéry)

"Man kann die Welt nur nach dem verstehen, was man erlebt." (Antoine de Saint-Exupéry)

"Wer nur um Gewinn kämpft, erntet nichts, wofür es sich lohnt, zu leben."               (Antoine de Saint-Exupéry)

"Wenn es Dir gelingt, über Dich selbst Gericht zu sitzen, dann bist Du ein wirklicher Weiser." (Antoine de Saint-Exupéry)

"Der Mensch der nicht geachtet ist, bringt um." (Antoine de Saint-Exupéry)

"Der niedrige Mensch hat die Verachtung erfunden, da seine Wahrheit die anderen ausschließt." (Antoine de Saint-Exupéry)

"Der Krieg ist kein Abenteuer. Der Krieg ist eine Krankheit. Wie der Typhus."                (Antoine de Saint-Exupéry, Flug nach Arras)

"Man muß lange leben, um ein Mensch zu werden." (Antoine de Saint-Exupéry)

"Um klarzusehen genügt ein Wechsel der Blickrichtung." (Antoine de Saint-Exupéry)

"Eine Dame trägt keine Kleider. Sie erlaubt den Kleidern, von ihr getragen zu werden." (Yves Saint-Laurent)

"Ärzte können ihre Fehler begraben, aber ein Architekt kann seinen Kunden nur raten, Efeu zu pflanzen." (George Sand)

"Das Gedächtnis der Menschen ist das Vermögen, den Bedürfnissen der Gegenwart entsprechend die Vergangenheit unzudeuten." (George de Santayana)

"Die höchste Form der Eitelkeit ist die Ruhmesliebe." (George de Santayana)

"Gesellschaft ist wie die Luft: notwendig zum Atmen, aber nicht ausreichend, um davon zu leben." (George de Santayana)

"Der Weise sagt niemals, was er tut - aber er tut niemals etwas, was er nicht sagen könnte." (Jean Paul Sartre)

"Eine Partei kann immer nur ein Mittel sein. Und immer gibt es nur einen einzigen Zweck: die Macht." (Jean Paul Sartre)

"Wer die Dummköpfe gegen sich hat verdient Vertrauen." (Jean Paul Sartre)

"Der Eigensinn ist die Energie der Dummen." (Jean Paul Sartre)

"Wenn man nichts tut, glaubt man, daß man für alles die Verantwortung trägt."            (Jean Paul Sartre)

"Wenn zwei Philosophen zusammentreffen, ist es am vernünftigsten, wenn sie zueinander bloß 'Guten Morgen' sagen." (Jean Paul Sartre)

"Wenn jemand eine Theorie akzeptiert, führt er erbitterte Nachhutgefechte gegen die Tatsachen." (Jean Paul Sartre)

"Der sensible Mensch leidet nicht aus diesem oder jenem Grunde, sondern ganz allein, weil nichts auf dieser Welt seine Sehnsucht stillen kann." (Jean Paul Sartre)

"Viele junge Leute ereifern sich über Anschauungen, die sie in 20 Jahren haben werden." (Jean Paul Sartre)

"Der Mensch ist nichts anderes, als was er selbst aus sich macht." (Jean Paul Sartre)

"Die Jugend hat Heimweh nach der Zukunft." (Jean Paul Sartre)

"Die Hölle, das sind die anderen" (Jean Paul Sartre)

"Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht." (Jean Paul Sartre)

"Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun. Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und es populär zu machen." (Walter Scheel)

"Eine Diskussion mit dem Regisseur beginnen Schauspieler immer dann, wenn sie den Text nicht kennen." (Otto Schenk)

"Keine Kriege werden zugleich so ehrlos und unmenschlich geführt als die, welche Religionsfanatismus und Parteihaß im Inneren eines Staates entzünden."               (Friedrich Schiller)

"Einfachheit ist das Resultat der Reife." (Friedrich Schiller)

"Die schönsten Träume von Freiheit werden im Kerker geträumt." (Friedrich Schiller)

"Wohl dem, der gelernt hat, zu ertragen, was er nicht ändern kann, und preiszugeben mit Würde, was er nicht retten kann." (Friedrich Schiller)

"Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit." (Friedrich Schiller)

"Das schwere Herz wird nicht durch Worte leicht." (Friedrich Schiller)

"Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt." (Friedrich Schiller, Wilhelm Tell)

"Was wir als Schönheit hier empfunden, wird bald als Wahrheit uns entgegengehn." (Friedrich Schiller, Die Künstler)

"Des Menschen Wille, das ist sein Glück." (Friedrich Schiller, Wallensteins Lager)

"Was man nicht aufgibt, hat man nie verloren." (Friedrich Schiller, Maria Stuart)  

"Adel ist auch in der sittlichen Welt. Gemeine Naturen zahlen mit dem, was sie tun, edle mit dem, was sie sind." (Friedrich Schiller)

"Bin ich meinem Amte in der Tat nicht gewachsen, so ist der Chef zu tadeln, der es mir anvertraut." (Friedrich Schiller)

"Tugend ist zur Energie gewordene Vernunft." (Friedrich Schlegel)

"Was Gott an und für sich ist, wissen wir so wenig als ein Käfer weiß, was ein Mensch ist." (Ulrich Zwingli)


Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!